«Du bist noch so jung.» Seelsorglich-theologische Perspektiven auf Jugend und Jungsein

Vier Vorlesungen, jeweils Freitag, 09.30 bis 11.00 Uhr, 13. November bis 4. Dezember 2020, Festsaal St. Katharinen (Katharinengasse 11)

Bis ins hohe Alter jugendlich bleiben ist ein Lebensziel vieler Menschen, und ein durchaus erreichbares, wie uns Medizin und Werbung suggerieren. Denn wenn man Jugend nicht als unumkehrbaren Reifeprozess, sondern als gesellschaftlich geprägtes Lebensgefühl begreift, ist man so alt bzw. so jung, wie man gemacht wird und wie man sich selber fühlt. Jugend ist dann kein Lebensabschnitt mehr, sondern ein Zustand. Ein fragiler allerdings.

Etwas anders sieht es aus, wenn man nicht mit jungen Alten, sondern mit jungen Jungen zu tun hat. Bei ihnen erkennt man Jugend als eine klar abgrenzbare Altersstufe: Es ist die Zeit des Heranwachsens und damit eine spannungsvolle Phase des Sich-Ablösens und Sich-Einordnens, die fehlerinklusiv ist, wie der Begriff Jugendsünden erahnen lässt.

Die Vorlesung wird sich mit kulturellen, ökonomischen aber auch biblisch-theologischen Aspekten von Jugend und Jungsein beschäftigen und dabei Einsichten und Erfahrungen aus der seelsorglichen Begleitung von jungen Menschen mit einfliessen lassen.

Jugendsünden: Junge Menschen zwischen Verkindlichung und Überforderung

13. November 2020

Wir wollen nur das Beste für dich: Jugend und Karriere

20. November 2020

Die jungen Wilden: Jugend und Protest

27. November 2020

Die ewige Jugend: Traum oder Alptraum?

4. Dezember 2020